5 gute Gründe für ein Engagement in der studentischen Unternehmensberatung

Publiziert am

Blog Gründe studentische Beratung

Was machst du eigentlich neben deinem Studium, um dich für den Beruf zu qualifizieren?

Seit den 90er Jahren organisieren sich Studierende in Deutschland in studentischen Unternehmensberatungen. Die Studierenden setzen in diesen Vereinen ihr Wissen ein, um Unternehmen zu beraten und Berufserfahrung zu sammeln. Wir haben einmal 5 gute Gründe aufgelistet, warum auch du an deiner Uni bei einer studentischen Unternehmensberatung mitmachen solltest.

Los geht’s:

Du solltest dich in einer studentischen Unternehmensberatung organisieren, weil…

… du eine Menge lernen kannst.

In einer studentischen Unternehmensberatung kannst du Fachwissen und Methoden lernen, die nicht unbedingt in deinem Studienplan Platz haben. Die meisten studentischen Unternehmensberatungen organisieren nämlich Workshops und Schulungen, damit ihre Mitglieder für Projekte gut gerüstet sind. Oftmals sind darunter in Stellenausschreibungen gefragte Programme und Methoden wie Excel, Projektmanagement und Prozessmodellierung.

… du deine Soft Skills ausbauen kannst.

Es soll Studierende geben, die in ihrer ganzen Studienzeit um Präsentationen und Teamarbeiten herumkommen. Im Arbeitsleben lassen sich diese Dinge aber oft leider nicht vermeiden. In der studentischen Unternehmensberatung sieht das anders aus. In den Projekten, die die Beraterinnen und Berater für ihren Verein oder Kunden durchführen, ist nämlich nicht nur Fachwissen gefragt. Teams müssen organisiert werden und Präsentationen vor Kunden gehalten werden. Eine wunderbare Gelegenheit, um die gerne in Stellenausschreibungen gefragten Soft Skills unter Beweis zu stellen.

… du Kontakte knüpfen kannst.

Du knüpfst Kontakte, die im späteren Berufsleben wichtig sind. Vielleicht lernst du deinen zukünftigen Arbeitgeber bei einem Projekt kennen, vielleicht findest du unter den anderen Mitgliedern Freunden fürs Leben – oder zumindest Businesskontakte fürs Leben. Denn später kennst du vielleicht jemanden aus deiner Zeit in der studentischen Unternehmensberatung, der genau richtig für den Job ist. Oder du hast dann selbst Lust, Studierenden mit einem Projekt die Möglichkeit zu geben Berufserfahrung zu sammeln.

… du bis zum Berufseinstieg weißt, was du willst.

Das Studium ist immer eine Zeit sich auszuprobieren, da macht die studentische Unternehmensberatung keine Ausnahme. Vielleicht machst du mal ein Projekt im Bereich Projektmanagement, weil das schon immer dein Ziel war, entdeckst aber in einer Schulung deine Leidenschaft für Prozessmodellierung. Der kannst du dann in Projekten nachgehen und so genauere Vorstellungen über deine berufliche Zukunft entwickeln.

… du merkst, dass du was kannst.

Manchmal kann die Studiererei etwas frustrierend sein. Man lernt viel Theorie und wendet sie nicht an. Die meisten Studiengänge strotzen nicht wirklich vor Praxis und einige Vertreter aus der Wirtschaft werden nicht müde, die große Lücke zwischen Uni und Wirtschaft zu beklagen. In der studentischen Unternehmensberatung kannst deine erworbenen Hard und Soft Skills einsetzen und so herausfinden, dass vielleicht viel mehr kannst, als du bisher dachtest.

 

Haben wir einen Grund vergessen? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

 

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.