Berufseinstieg – fair bezahlt?

Publiziert am

Faire Bezahlung von Studenten

Viele Studierende und Absolventen wagen den Jobeinstieg mittels Praktika. Diese sind oft nicht angemessen oder manchmal gar nicht bezahlt. Was viele nicht wissen ist, dass es Alternativen gibt, wie beispielsweise den Berufseinstieg über einen Einsatz als studentische_r Unternehmensberater_in im Unternehmen. Was ist das genau?

Während Arbeitsministerin Andrea Nahles mit einem Mindestlohn die „Generation Praktikum“ beenden will, fürchten Kritiker das Ende dieser Arbeitsform. Das verabschiedete Gesetz sieht einen Mindestlohn von 8,50 € vor. Diese Vergütung gilt jedoch nur für Praktika, die länger als sechs Wochen dauern. Ausgenommen vom Mindestlohn sind ebenso Pflichtpraktika im Studium.

Auch renommierte Unternehmen setzen zum Teil auf die billige Arbeitskraft von Absolventen, die sich freuen überhaupt einen ersten Fuß in die Tür zu bekommen. Schlechte oder unbezahlte Praktika gibt es einige. Nicht immer wird das so hingenommen. Der Verlag Kiepenheuer & Witsch musste unlängst den Hungerlohn für das von ihnen ausgeschriebene Volontariat erhöhen. Über die schlappen 500 € für den Einstiegsjob für Absolventen empörte sich nämlich die Internetgemeinde.

Es gibt jedoch auch fair bezahlte Alternativen, wie zum Beispiel die studentische Unternehmensberatung. Studierende und Absolventen können hier selbstständig in der Projektarbeit Berufserfahrungen in Unternehmen sammeln und werden dafür fair entlohnt. Studentische Berater_innen arbeiten nämlich zu angemessenen Tagessätzen, angepasst an Erfahrung und Anforderung der Arbeitsaufgaben.  Dieser Satz deckt dann mindestens auch die Miete und die Lebenshaltungskosten ab. Anders als bei vielen Praktika, bezahlt man so nicht noch für die geleistete Arbeit drauf, sondern profitiert auch finanziell von der gewonnenen Arbeitserfahrung.

Mal ganz abgesehen von dem finanziellen Nutzen, lernen unsere Projektmitarbeiter_innen viel in ihren Projekteinsätzen. Sie erproben wo ihre eigenen Stärken liegen Durch die Arbeit wird die Selbstständigkeit gefördert und man stellt seine fachlichen Kompetenzen unter Beweis. Man trägt Verantwortung und schult ebenso seine Kenntnisse der Teamarbeit- und koordination. Man bekommt also die Gelegenheit, das Erlernte aus dem Studium in der Praxis zu erproben und zu erweitern. Ganz so, wie es eigentlich in einem Praktikum der Fall sein sollte.

Als Argument für Praktika wird oft der erleichterte Berufseinstieg angeführt. Aber auch das ist etwas, was die studentische Unternehmensberatung leistet. Auch hier lernt man potenzielle Arbeitgeber kennen, als Berater_in vielleicht auch auf mehr Augenhöhe als als Praktikant_in. Für uns von der Campus Consult Projektmanagement GmbH heißt das auch, dass wir gerne unsere Projektmitarbeiter_innen in die Festanstellung begleiten. Denn nicht selten kommt es vor, dass ihnen die Arbeit beim Kunden so gut gefällt, dass sie gar nicht mehr gehen möchten. Oder natürlich, dass der Arbeitgeber gar nicht erst so einen kompetenten Mitarbeiter gehen lassen möchte.

All diese Vorzüge bietet die Projektarbeit als studentischer Unternehmensberater und da fragt man sich natürlich, warum nicht viel mehr Studierende und Absolventen so arbeiten. Die Antwort ist ganz einfach: Es ist noch eine sehr neue und innovative Form des Jobeinstiegs, die wir als Campus Consult Projektmanagement GmbH in dieser Form einzigartig in Deutschland anbieten.

Möchtest du auch fair entlohnt den Schritt ins Berufsleben machen? Dann registriere dich in unserem Bewerberportal myCV. Vielleicht findet sich hier in unserer Projektbörse genau das richtige Projekt für deinen Start als studentische_r Unternehmensberater_in!

Teile diesen Beitrag:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.